Vortragsreihe 2018

Im Verlauf des Jahres 2018 veranstaltet das LWL-Preußenmuseum Minden in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft zur Förderung des LWL-Preußenmuseums Minden eine Vortragsreihe.
Themen sind unter anderem auch die strukturelle Anbindung an das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster, die kunst- und kulturgeschichtliche Einordnung des Kaiser-Wilhelm-Denkmals und der Hallesche Pietismus als Modernisierungsfaktor im Preußen des 18. Jahrhunderts dargestellt werden.

 

Nächster Vortrag:

Donnerstag, 6. September, 19:30 Uhr

Prof. Dr. Thomas Müller-Bahlke, Franckesche Stiftungen zu Halle

Der Hallesche Pietismus als Speerspitze der brandenburg-preußischen Modernisierungspolitik im frühen 18. Jahrhundert

Über die Bedeutung des Halleschen Pietismus im Kontext der brandenburg-preußischen Modernisierungspolitik im frühen 18. Jahrhundert spricht Prof. Dr. Thomas Müller-Bahlke, Direktor der Franckeschen Stiftungen zu Halle, am Donnerstag (6.9.) um 19.30 Uhr bei einem Vortrag im LWL-Preußenmuseum Minden.

Die Beziehungen zwischen Halleschem Pietismus und Brandenburg-Preußen erscheinen auf den ersten Blick als ein randständiges Thema in der breiten Palette der Preußenforschung. Nicht zuletzt die viel zitierten preußischen Tugenden verdeutlichen wie tief die preußische Ideengeschichte überdauert hat und noch heute in unsere Gegenwart hineinwirkt.


Der Referent geht auf die Grundzüge der Allianz zwischen Pietismus und Preußentum unter den ersten beiden Hohenzollern-Königen ein. Er nimmt dabei vor allem das Profil August Hermann Franckes als preußischen Untertanen näher in den Blick. Anhand von Beispielen aus unterschiedlichen Bereichen wie Bildung, Sozialfürsorge, Zunftwesen, Staatsräson illustriert der Historiker die Funktionsweise des Halleschen Pietismus als Speerspitze einer brandenburg-preußischen Modernisierungspolitik. Dabei war der Pietismus alles andere als eine weltabgewandte frömmlerische Bewegung. Er agierte sehr praxisnah und nutzte die politischen Verhältnisse geschickt, um die eigenen großen Reformentwürfe in Brandenburg-Preußen durch- und umzusetzen.

Prof. Dr. Thomas Müller-Bahlke ist seit 2003 Direktor der Franckeschen Stiftungen zu Halle und seit 2015 Vorsitzender der Historischen Kommission für Sachsen-Anhalt sowie Honorarprofessor an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Der Eintritt ist kostenfrei.

Weiterführende Informationen zu den Franckesche Stiftungen zu Halle erhalten Sie unter folgendem Link: https://www.francke-halle.de